14.7.2021

Sommer, Sonne, Kaktus … und nach­haltige Outfits



 
        Dass die Modeindustrie zu den großen Umwelt- und Klimasündern gehört, ist nichts Neues. Je nach Quelle ist die Textilindustrie für ca. 10 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich – mehr als Luft- und Schifffahrt zusammen. Und das betrifft „nur“ die Emissionen.
Da der Sommer aber temperatur­mäßig zu überstehen ist, nicht nur in Bikini oder Badeanzug, habe ich ein paar nachhaltige Sommer­outfits zusammengestellt. 

Zum Artikel

7.7.2021

Ein Lieferketten­gesetz für Italien! 



 
        Frankreich hat eins. Deutschland hat eins beschlossen. Und Italien bekommt hoffentlich (irgendwann) auch eins. Ein Lieferkettengesetz. Dass der Weg dorthin vermutlich ein langer wird, ist anzunehmen, aber immerhin sind die ersten Schritte gesetzt. Die grüne Fraktion im Südtiroler Landtag hat im März 2020 einen ausführlichen Begehrensantrag gestellt, der nun in reduzierter Form am 30.6.2021 beschlossen wurde. Worum geht’s genau? 

Zum Artikel

23.6.2021

„Was wir hier tun, hat mehr mit Stil als mit Mode zu tun“



 
        Lukas Höller und Karin Egger sind mit ihrem Geschäft „Sublime“ in der Rauschertorgasse in Bozen eine Stil-Institution. Nicht nur weil sie ihren Qualitäts-Ansprüchen an Kleidung konsequent treu bleiben, sondern auch weil sie begeistert sind von dem, was sie tun, und diese Begeisterung auch ihren Kund*innen vermitteln... 

Zum Artikel

3.6.2021

Frau Susi denkt nach über die deutsche Sprache




 
        Vor einiger Zeit unterhielt ich mich mit meinem Vater über die Entwicklung der deutschen Sprache bzw. hat er mir seine Sicht der Dinge vorgetragen. Um die deutsche Sprache steht es anscheinend nicht besonders gut. Experten gehen davon aus, dass sie in 150 Jahren vermutlich nicht mehr unter uns weilt. Die feindliche Übernahme komme vor allem aus der Anglosphäre. Ein Riesenverlust komme da auf uns zu, meint mein Vater... 

Zum Newsletter #10

19.5.2021

Tracht ist Mode – Elsbeth Wallnöfer 



 
        „Ich liebe Mode, mag sie, weil sie von der Welt und ihrem Zustand erzählt, weil kreativ gekleidete Menschen für gute Laune sorgen ... Als Tracht gilt, was mit einer identitätspolitischen Erzählung unterfüttert ist. Da ist viel die Rede von echt und unecht, von edel und weniger edel und die Deutungselite war über viele Jahre die Wissenschaft und nunmehr sind es die „Traditionsvereine“. Von der Tracht sagt man, es sei etwas Typisches, etwas von Wert und entzöge sich modischen Attitüden, etwas, das frau selbst machen sollte. Alles geschichtsvergessener Humbug...”

Zum Artikel